Tipps zur Verbesserung deiner Tierfotografie

Eine Tierfotografie, die einen bleibenden Eindruck hinterlässt, ist eine schwierige und anspruchsvolle Herausforderung. Typischerweise kämpfst du mit einer Reihe von unkontrollierbaren und unvorhersehbaren Elementen deines Motives, dem Wetter, der Umgebung und der Beleuchtung. Aber wenn alles zusammenkommt, ist es wirklich magisch!

Um sicherzustellen, dass du jede Gelegenheit nutzt und das Beste aus deinen Begegnungen mit der Tierwelt heraus holst, gibt es eine Reihe von Ansätzen, die du anwenden kannst und dir helfen besser zu werden. Hier sind einige Tipps, die dir helfen, deine Tierfotografie auf die nächst höhere Stufe zu bringen.

 

Kennst du deine Kamera?

Die besonderen Momente der Tierwelt sind oft flüchtig. Die Kamera muß zu einer Erweiterung von dir selbst werden. Das Erlernen der Einstellung von Fokuspunkt, Verschlusszeit, Blende und anderen Einstellungen, während man beispielsweise weiter durch den Sucher schaut, sollte zur Selbstverständlichkeit werden. So kannst du dich darauf konzentrieren, kreativ mit dem zu sein, was vor dir passiert. Wenn du nicht mit den Besonderheiten deiner Kamera vertraut bist,  nutzt du möglicherweise nicht ihr volles Potenzial und schränkst dich damit ein. nimm dir eine Auszeit, um so viel wie möglich über die Funktionen deiner Kamera zu lernen. Wenn das Lesen des Benutzerhandbuchs dir zu harte Arbeit ist oder du visuell besser lernst, suche online nach Videoschulungen zu deiner Kamera.

 

Fotografieren auf Augenhöhe

Eine der besten Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass sich dein Publikum durch die Bilder mit der Tierwelt verbunden fühlen kann, ist die Aufnahme auf Augenhöhe mit dem Motiv. Das bedeutet oft, dass man runtergehen muss. Wenn man auf ein Tier herab blickt, kann es sich unnatürlich und kontrollierend anfühlen. Die Aufnahme auf Augenhöhe ermöglicht es dir, Bilder zu erstellen, die viel intimer sind, und da der Zuschauer sieht, was er erwartet, gibt es ein echtes Gefühl der Vertrautheit.

Aus technischer Sicht ergeben sich auch eine Reihe von Vorteilen durch diesen Ansatz.

Wenn du dich selbst und vor allem deine Kamera auf einer parallelen Brennebene zu den Augen Ihrer Personen positionieren, erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass der Sensor deiner Kamera den größten Teil des Bildes fokussiert und scharf aufnimmt. Dies ist natürlich teilweise abhängig von der Schärfentiefe. Ein weiterer Vorteil der Interaktion mit der Tierwelt auf einer Ebene ist die Fähigkeit, das Objekt von dem zu trennen, was hinter dem Tier steckt, um wunderbare, unaufdringliche Kulissen zu schaffen. Also, sei darauf vorbereitet, nach unten zu gehen, nass und schmutzig zu werden, um die besten Aufnahmen zu machen!

 

Hintergründe einfach halten

Stell dir die Szene vor. Dein Motiv sitzt einladend, du bist auf Augenhöhe und kurz davor, den Moment einzufangen. Was du nicht bemerkt hast, ist ein Baum, der aus dem Kopf des Tieres ragt! Der Adrenalinschub ist Teil der Tierfotografie und wir alle wollen nicht den besten Augenblick verpassen, aber es ist wichtig, daran zu denken, tief durchzuatmen und das Gesamtbild zu betrachten. Buchstäblich!

Es dauert nur einen Moment, um mit dem Auge um den Rand des Bildes zu laufen, um unerwünschte Ablenkungen in der Szene zu erkennen und dann die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Eine Positionsverschiebung durch Bewegung nach links, rechts, oben oder unten, oft nur wenige Zentimeter, kann alles sein, was nötig ist, um eine angenehmere Szene zu gestalten.

 

Kennst du dein Motiv?

Recherchiere so viel wie möglich über die Tiere, die du fotografieren willst. Es lohnt sich wirklich, sich vorstellen zu können, was es in bestimmten Situationen tun wird. Tiere sind gewöhnlich und führen meist ein relativ unkompliziertes Leben mit unkomplizierten Tagesabläufen. Sobald du dich mit den Merkmalen eines bestimmten Themas vertraut gemacht hast, wie z.B. seinem bevorzugten Lebensraum, wie und wann es sich ernährt, wie es sich paart und so weiter, wirst du mit größerer Wahrscheinlichkeit vorhersagen können, was als nächstes passieren wird, und bereit sein, es zu fotografieren. Wenn du dich mit deinem Motiv intensiv auseinandersetzt, entstehen einzigartige, stimmungsvolle Bilder.

 

Sei vorbereitet!

Einige der berühmtesten Bilder der Tierfotografie wurden von Fotografen aufgenommen, die in der Lage waren, die spontanen Möglichkeiten optimal zu nutzen. Indem sie sich vergewisserten, dass sie bereits einige grundlegende Kameraeinstellungen eingegeben hatten. Bevor sie sich auf den Weg ins Feld machten, waren sie bereit die Aktion aufzunehmen. Die magischen Momente der Natur sind von kurzer Dauer und zweite Chancen sind selten. Wenn du also das verfügbare Licht überprüfst und vorher ein paar Testaufnahmen machst, stellst du sicher, dass du jederzeit bereit bist. Außerdem wirst du so davor geschützt, versehentlich zuvor geladene Einstellungen vom Vortag zu verwenden.

Selbst die langsamsten Tiere können plötzlich reagieren. Versuche also, die Verschlusszeit so hoch wie möglich einzustellen, abhängig von dem verfügbaren Licht und der ISO-Einstellung.

 

Verstoß gegen die Regeln

Das Verständnis der grundlegenden Regeln der Tierfotografie in Bezug auf Licht, Kameraeinstellungen und Komposition ist unerlässlich. Unabhängig von der Kameramarke, ob manuell oder Blendenautomatik, ob einzelner Fokuspunkt oder Muster, du muß tun, was für dich funktioniert. Es ist in Ordnung, auf Nummer sicher zu gehen. Aber andererseits ist deine Kamera ein Werkzeug, und wie der Pinsel eines Künstlers ist es das, was du mit ihr machen solltest, was dich von anderen unterscheidet. Versuche mit Seitenbeleuchtung, Hintergrundbeleuchtung (oder Randbeleuchtung) zu experimentieren, teste verschiedene Blickwinkel, Nahaufnahme und Weitwinkel, teste alternative Objektive und Einstellungen. Wenn du dich ausprobierst, wirst du als Tierfotograf wachsen.

 

Sei vorsichtig!

Vergiss nicht, dass es für uns nur darum geht, ein Bild zu erhalten. Aber für wilde Tiere ist jeder Tag ein Kampf, um zu überleben. Kein Foto ist jemals mehr wert als das Wohlergehen eines Tieres.

Dir hat ein Beitrag oder ein Foto besonders gefallen, oder du möchtest mir deine Erfahrungen mitteilen?

Dann hinterlasse doch bitte einen kleinen Gruß in meinem Gästebuch.

Vielen Dank!

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung der Webseite. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen